Photovoltaik. Sonnes Lieblingsprojekt

Mit „Photovoltaik“ (PV) bezeichnet man das Grundprinzip der Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie mittels Hableitertechnologie – sowie die großflächige Nutzung dieses Prinzips zur Energiegewinnung.

Mit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Jahre 2000 wurde die Abnahmepflicht der Netzbetreiber besiegelt und ein Mindestabnahmepreis für die Einspeisung von Solarstrom vorgeschrieben. Dieser wurde 2004 noch einmal angehoben und gilt für die ersten 20 Jahre des Anlagenbetriebs (plus dem Jahr der Inbetriebnahme).

Heitere Aussichten durch garantierte Vergütungen

Die Ziele des EEG waren, die Solarenergie attraktiv und wettbewerbsfähig zu machen, die Modulpreise durch die erhöhte Nachfrage zu verringern und gleichzeitig den Anteil der Erneuerbaren Energien am Strom-Mix zu erhöhen. Die dadurch gesicherten, hohen Einnahmen der Investoren trugen zu dieser positiven Entwicklung bei.

Im Jahr 2005 erreichte die gesamte Nennleistung der in Deutschland installierten PV-Anlagen ein Gigawatt, im Jahr 2010 wurde die Grenze von zehn Gigawatt überschritten.

Bereits seit Jahren engagieren wir uns intensiv auch an ausländischen Zielmärkten der PV, so z.B. in Frankreich, Spanien, Italien und den USA. Unsere Qualitätskriterien sind dort noch strenger als im deutschsprachigen Raum.

Wir bieten Ihnen im Bereich PV folgende Investitionsmöglichkeiten:
Aktuelle Angebote

Qualitätskriterien
Bevor wir eine PV-Anlage in unser PortfolioPortfolio
Der Begriff Portfolio (lat. portare „tragen“ und folium „Blatt“) bezeichnet eine Sammlung von Objekten eines bestimmten Typs.
aufnehmen, müssen folgende Kriterien erfüllt und gesichert sein:

  1. Die politische Situation im jeweiligen Land ist stabil und auch langfristig „pro-PV“
  2. Die Rechtssicherheit ist gegeben und dokumentiert, sowohl gesellschaftsrechtlich, privatrechtlich und steuerrechtlich
  3. Die Anlage ist technisch hochwertig
  4. Die realisierbare Eigenkapitalrendite trifft bzw. übertrifft die Erwartungen